Neuer Arocs fürs Grobe

Nach Actros wurde nun auch der Arocs auf den neuesten Stand der Technik und Sicherheitssysteme gebracht, was für die Daimler AG trotz der ähnlichen Fahrzeuge eine riesen Herausforderung war.

Der Spezialist fürs Grobe, der neue Arocs, hat nun auch die neueste Technik und Sicherheitsausstattung wie der im letzten Jahr bereits vorgestellte neue Actros. Das solche Systeme nicht einfach so in ein anderes Fahrzeug eingebaut werden können, liegt bekanntlich auf der Hand. Und so ist der Arocs schon einmal auf ganz anderen Wegen unterwegs und hat auch ganz andere Aufgaben zu erfüllen, als eine „normale“ Actros Sattelzugmaschine. Doch diese Aufgabe scheint der Nutzfahrzeughersteller Daimler hinbekommen zu haben, denn fast alle Neuheiten des Actros sind nun auch im neuen Arocs zu finden. Selbst die MirrorCam 1.0, das neue ABA 5 (nur in Verbindung mit Frontunterfahrschutz bei Zwei- und Dreiachsern), die neuen Multifunktionsdisplays und vieles mehr.

Ausnahmen sind zum Beispiel der Betonmischer, welcher den neuen vorausschauenden Tempomaten Predictive Powertrain Control (PPC) nicht an Bord hat. Es geht halt nicht alles! Ansonsten ist das neue PPC gerade im Baubereich eine echte Unterstützung und entlastet den Kraftfahrer/in, und hilft dauerhaft Treibstoff zu sparen!

Der neue Arocs ist als Spezialist von Kopf bis Fuß aufs Grobe programmiert. Und mit der großen Auswahl von Fahrerhäusern, Motoren, Antriebsvarianten und Radformeln ist der hochspezialisierte Alleskönner, laut der Daimler AG, allen Aufgaben gewachsen.

Es gibt den neuen Arocs als Fahrgestell und Sattelzugmaschine mit allen denkbaren Radformeln. Sie reichen als Zweiachser von 4×2 bis 4×4, als Dreiachser von 6×2 mit Nach- oder Vorlaufachse, 6×4 bis 6×6 und als Vierachser von 8×2 mit Nachlaufachse, 8×4 (auch mit Nachlaufachse) bis zu 8×6 oder 8×8. Besondere Varianten sind eingeschlossen, etwa Vierachser mit drei Hinterachsen oder Vierachser-Pritschenwagen mit einer angetriebenen und einer gelenkten Hinterachse. Im Angebot sind verschiedene Fahrerhäuser, unterschiedliche Rahmen je nach Einsatz überwiegend auf der Straße oder im Gelände, zahlreiche Radstände, Stahl- oder Luftfederung sowie drei Allradsysteme.

Doch auch die Fahrerkabinen sind in vielen Varianten zu bekommen.
Vom kompakten S-Fahrerhaus ClassicSpace über das etwas längere M-Fahrerhaus bis zur geräumigen L-Kabine BigSpace. Aber auch Spezialitäten wie Fahrer­häuser mit abgesenktem Dach sind machbar. Und wenn sich der Arocs auf Baustellen und an Einfahrten klein machen muss, bietet sich das 2,30 m breite Classic-Space-Fahrerhaus in M- und L-Ausführung mit Low-Roof an. Es ist 100 mm niedriger als die Standardversion.

Für den Antrieb im Arocs sorgen vier moderne Daimler Reihensechszylindermotoren mit 7,7 Liter, 10,7 Liter, 12,8 Liter und 15,6 Liter Hubraum. Insgesamt stehen 18 Leistungsstufen von 175 kW (238 PS) bis 460 kW (625 PS) und von 1000 Nm bis 3000 Nm zur Wahl. Hervorzuheben ist die Spitzenaus­führung des OM 470 mit 335 kW (456 PS) Leistung und einem kraftvollen Drehmomentmaximum von 2200 Nm. All dies mit vollautomatisierten Getrieben der Baureihe Mercedes PowerShift 3 mit 8, 12 oder 16 Gängen. Drei Fahrprogramme – Economy/Standard und Power oder Offroad – sind Serie. 

Und damit auch im Offroad Bereich es immer weitergehen kann, gibt es die hydraulische Anfahrhilfe (HAD), sowie einen permanenter Allradantrieb plus Geländeunter­setzung.

Und wer mit hohen Gewichten besonders feinfühlig und verschleißfrei anfahren oder bei niedrigsten Geschwindigkeiten rangieren muss, wählt die Turbo-Retarder-Kupplung (TRK). Sie kombiniert eine hydraulische Anfahrkupplung und einen Retarder in einer Komponente. Die Turbo-Retarder-Kupplung ist in allen Arocs 6×4- bis 8×8-Fahrgestellen kombinierbar. Auch im allradgetriebenen Vierachskipper für maximal 41 t Gesamtgewicht macht sich auf schwerem Terrain eine solche Kupplung bezahlt. Als Primärretarder entwickelt die TRK eine Bremsleistung von 350 kW (476 PS). Gemeinsam mit der bis zu 475 kW (646 PS) starken High Performance Engine Brake sorgt die TRK für höchste Sicherheit.

Und so schließt der neue Arocs zum „Strassenbruder“ Actros in Sachen Sicherheit und Technik auf!

Bilder: Daimler AG Text: Achim Daniels – #nextDrive.de